Standard & Poor’s: Ein Drittel der Bürger ohne ausreichendes Finanzwissen

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s hat in Zusammenarbeit mit dem Gallup-Institut, der George Washington University und Forschern der Weltbank eine umfassende Studie mit mehr als 150.000 Teilnehmern aus über 140 Ländern durchgeführt. Ziel war es, herauszufinden, wie es um das Finanzwissen der jeweiligen Bevölkerung bestellt ist. Die Ergebnisse zeigen: Die Unterschiede zwischen den Ländern – aber auch innerhalb der Einwohner eines Staates – sind teils gravierend. Leider belegt die Studie auch für Deutschland weiter Handlungsbedarf.

Für den Fonds- und Finanzspezialisten ascent AG zeigt die Studie, wie dringend Maßnahmen für mehr Finanzbildung sind um den Bürgern zu mehr Kompetenz in Finanz- und Vermögensfragen zu verhelfen.

Im Rahmen der Studie mussten die Teilnehmer insgesamt fünf Fragen rund um das Thema Finanzen beantworten. Im Detail ging es um einfache Rechenfähigkeiten, das Verständnis von Risikodiversifizierung, die Wirkung von Inflation und die Effekte von Zins und Zinseszins. Als „finanzkompetent“ galten Befragte, sobald sie in der Lage waren, mindestens drei der fünf Fragen korrekt zu beantworten.

Insgesamt verfügen, basierend auf den Kriterien der Studie, nur 33 Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung über ein ausreichendes Finanzwissen. Über 3,5 Milliarden Menschen, vor allem aus Entwicklungsländern, haben hingegen kein Grundverständnis für Finanzthemen und deren Zusammenhänge. Anders sieht es in den hoch entwickelten Industrienationen aus: Nordeuropäische Staaten wie Dänemark, Schweden und Norwegen führen die Rangliste an, gefolgt von Kanada und Israel. Deutschland liegt mit 66 Prozent im gehobenen Mittelfeld – immerhin.

Während sich die enormen Unterschiede zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern durch soziale Faktoren wie Bildung und das generelle Wohlstandsniveau erklären lassen, ist eine Erkenntnis der Studie nicht minder besorgniserregend: Ein Drittel der hiesigen Bevölkerung verfügt nur über ein unzureichendes Finanzwissen. In Zeiten, in denen fast jeder Bundesbürger ein Bankkonto oder eine Kreditkarte besitzt, Kredite aufnimmt oder Bauspar- und Leasingverträge abschließt, sollte ein Grundverständnis für Themen der Finanzwelt Voraussetzung sein.

Als unabhängiger Fondspezialist ist die ascent AG daher bestrebt, die Expertise der deutschen Bevölkerung in Sachen Finanzen zu fördern. Die deutschlandweiten Fachvorträge orientieren sich an den konkreten Anliegen und Problemen der Verbraucher und vermitteln auf verständliche Weise und an Praxisbeispielen die Zusammenhänge der Finanzwelt: Angefangen bei Banken und Versicherungen bis hin zum Tätigen von Investitionen für den privaten Vermögensaufbau – insbesondere mit Investmentfonds.

Die rund zweistündigen Vorträge der ascent AG finden regelmäßig in ganz Deutschland statt. Die Standortsuche bietet die Möglichkeit, anstehende Termine ausfindig zu machen und sich online bequem anzumelden.