ascent AG bedauert Zurückhaltung:
Noch immer zu viel Kapital auf Sparbüchern

Deutsche Sparer verhalten sich in Sachen Geldanlage weiterhin äußerst konservativ. Aktuelle Zahlen der Bundesbank belegen, dass Bargeld und Einlagen bei Banken mit gut 2.128 Milliarden Euro einen Großteil des Geldvermögens ausmachen. Die ascent AG blickt kritisch auf diesen Trend, denn klassische Sparmodelle sind, nach gegenwärtigen Maßstäben, für den Vermögensaufbau denkbar ungeeignet. Weiterlesen …

ascent AG: Jugend fordert mehr seriöse Finanzbildung – Staat und Finanzbranche gefordert

Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 beschäftigen sich kaum oder gar nicht mit ihren Privatfinanzen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Jugendstudie 2016. Es gibt zwar viele Themen, über die sich junge Menschen gerne austauschen – Konsum, Schule usw. – doch Geld, Vorsorge und Vermögensbildung gehören meist nicht dazu. Neben Krankheiten zählen Finanzen laut den Ergebnissen der Befragung sogar zu den unbeliebtesten Gesprächsthemen überhaupt – vor allem bei Mädchen und jungen Frauen. Weiterlesen …

Standard & Poor’s: Ein Drittel der Bürger ohne ausreichendes Finanzwissen

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s hat in Zusammenarbeit mit dem Gallup-Institut, der George Washington University und Forschern der Weltbank eine umfassende Studie mit mehr als 150.000 Teilnehmern aus über 140 Ländern durchgeführt. Ziel war es, herauszufinden, wie es um das Finanzwissen der jeweiligen Bevölkerung bestellt ist. Die Ergebnisse zeigen: Die Unterschiede zwischen den Ländern – aber auch innerhalb der Einwohner eines Staates – sind teils gravierend. Leider belegt die Studie auch für Deutschland weiter Handlungsbedarf.

Für den Fonds- und Finanzspezialisten ascent AG zeigt die Studie, wie dringend Maßnahmen für mehr Finanzbildung sind um den Bürgern zu mehr Kompetenz in Finanz- und Vermögensfragen zu verhelfen.

Im Rahmen der Studie mussten die Teilnehmer insgesamt fünf Fragen rund um das Thema Finanzen beantworten. Im Detail ging es um einfache Rechenfähigkeiten, das Verständnis von Risikodiversifizierung, die Wirkung von Inflation und die Effekte von Zins und Zinseszins. Als „finanzkompetent“ galten Befragte, sobald sie in der Lage waren, mindestens drei der fünf Fragen korrekt zu beantworten. Weiterlesen …