Standard & Poor’s: Ein Drittel der Bürger ohne ausreichendes Finanzwissen

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s hat in Zusammenarbeit mit dem Gallup-Institut, der George Washington University und Forschern der Weltbank eine umfassende Studie mit mehr als 150.000 Teilnehmern aus über 140 Ländern durchgeführt. Ziel war es, herauszufinden, wie es um das Finanzwissen der jeweiligen Bevölkerung bestellt ist. Die Ergebnisse zeigen: Die Unterschiede zwischen den Ländern – aber auch innerhalb der Einwohner eines Staates – sind teils gravierend. Leider belegt die Studie auch für Deutschland weiter Handlungsbedarf.

Für den Fonds- und Finanzspezialisten ascent AG zeigt die Studie, wie dringend Maßnahmen für mehr Finanzbildung sind um den Bürgern zu mehr Kompetenz in Finanz- und Vermögensfragen zu verhelfen.

Im Rahmen der Studie mussten die Teilnehmer insgesamt fünf Fragen rund um das Thema Finanzen beantworten. Im Detail ging es um einfache Rechenfähigkeiten, das Verständnis von Risikodiversifizierung, die Wirkung von Inflation und die Effekte von Zins und Zinseszins. Als „finanzkompetent“ galten Befragte, sobald sie in der Lage waren, mindestens drei der fünf Fragen korrekt zu beantworten. Weiterlesen …